von Michel Heilmayer

Fahrplanbuch Stadt Offenbach (Foto M. Heilmayer)

Das Fahrplanbuch

Das Fahrplanbuch ist da und nun endlich in der Mobilitätszentrale verfügbar! Der Anlass, durch den wir dieses extra Fahrplanbuch bekommen haben, ist natürlich mehr als bescheiden, aber vom Format und Design finde ich es schön und praktisch. Laut Aussage der Stadt sei es auch schon „seit einiger Zeit“ erhältlich. Nur leider hat man darüber nicht informiert. Niemand ahnt, dass es nur in der Mobilitätszentrale erhältlich ist und nicht auch an den Fahrkartenverkaufsstellen. Das finde ich unpraktisch. Immerhin können sich nun endlich auch Menschen, die nicht so online-affin sind, über die Fahrpläne informieren.

Die Busbeschriftung

106A ohne „A“ in der Berliner Str. (Foto M. Heilmayer; 28.07.2022)

Und hier eine Beobachtung: Das gibt es nur in Offenbach: Man stellt eine Linie ein, lässt sie dann extrem abgemagert wieder auferstehen aus dem Puffer – unnötigerweise Weise mit einen „A“ am Ende – macht daraus eine große Nummer, schreibt überall „106A“ an den Haltestellen etc. und dann… können es die Busse nur drei und nicht vier Ziffern darstellen. So steht weiterhin „106“ vorne auf dem Bus! Wenn jetzt jemand auf die 106A wartet und denkt, die 106 ist eine andere Linie, wird das ganze sehr unpraktisch, gerade weil diese Linie ja so selten fährt. Diese Person wird lange auf dem Bus warten.

Und dieser Gedanke, dass es zwei verschiedene Linien sind, kann einen kommen. In Frankfurt hat man zum Beispiel die Linien 58 und X58 und 61 und X61, im Main-Taunus-Kreis gibt es die 810 und die 810A oder in Berlin die M11 und X11.

Diese Thema wurde sogar schon von den Simpsons thematisiert:
https://www.youtube.com/watch?v=RYidbrCbK7Q&ab_channel=TheSimpsonsLegacy

Wie werden die Linien nun angenommen?

Bei der 104 ist mir auch noch etwas aufgefallen, was beweist, wie unpraktisch man die Linienäste im Nordend getauscht hat: In der Nähe des Hafens habe ich oft Gelenkbusse der 104 gesehen, die sehr leer waren. Im krassen Kontrast dazu sind mir Bereich Hauptbahnhof und Klinikum Offenbach dagegen Gelenkbusse der 104 aufgefallen, die sehr voll waren. Hier sieht man, dass diese beiden Linienäste eigentlich nicht zusammenpassen. Am Hafen würde ein Standardlinienbus reichen, am Klinikum Richtung Lauterborn auf keinen Fall.

Die Haltestelle Rathaus ist durch die 102 nun sehr stark frequentiert, was man sicherlich auch an den Fahrgastzahlen sehen wird. Ein Grund dafür ist jedoch auch, dass diese Haltestelle für viele besser erreichbar ist, als „Marktplatz/Berliner Str.“ Gerade in Richtung Kaiserlei ist letztere aufgrund der Baustelle als Ersatzhaltestelle dort sehr unpraktisch.

Die 102 war die tangentiale Ost-West-Durchmesserlinie der Stadt. Und gerade das „tangential“ – also nicht direkt durch die Innenstadt sondern über den Hauptbahnhof – war eine wichtige und über Jahrzehnte gewachsene Route. Durch diese Änderung und durch das extreme Eindampfen der 106 ist der Hauptbahnhof nun nicht mehr gut an das Stadtgebiet angebunden. Auch wenn es heißt, der Hauptbahnhof sei nicht mehr relevant, stimmt das nicht, denn es halten nur dort alle Regionalzüge aus dem Odenwald, Aschaffenburg und Fulda.

Niemand wird mit der 108 die vier Haltestellen vom Marktplatz zum Hauptbahnhof oder umgekehrt fahren, wenn es mit der 104 nur eine Haltestelle ist.

Deswegen wird vermutlich auch die 108 zwischen Marktplatz, Kaiserstr. und Hauptbahnhof nicht so angenommen, was ich auch schon beobachtet habe. Zumindest sind mir auch dort vergleichsweise leere Busse aufgefallen. Hier hat sich der Verkehrsfluss wahrscheinlich auch so verlagert, dass die Fahrgäste Richtung Buchhügel mit der S-Bahn bis OF Ost fahren, anstatt eine Stadtrundfahrt zu machen. Dazu kommt, dass auch hier die Haltestellensituation „Marktplatz/Berliner Str.“ ihr übriges dazu tut. Dort läuft keiner hin, wenn er zum „Hauptbahnhof“ will.

Beschriftung der Haltestellen

Dann ist da noch die Beschriftung der Haltestellen: Die Beschriftung an der Haltestelle „Offenbach Ost“, die Haltestelle mit den zweitmeisten Ein- und Ausstiegen nach der Station „Marktplatz“, ist schon seit Jahren nicht gut beschriftet, da nur die Linien und nicht die Fahrtziele da stehen, was Ortsunkundige oft genug im falschen Bus landen lässt. Und nun ist sie auch noch unaktuell, denn da steht noch die 106, und die 108 fehlt ganz.

Haltestellenschild Ostbahnhof 07/22
Vorschlag Ostbahnhof Heilmayer
Vorschlag Ostbahnhof Heilmayer

Dazu kommt, dass auf den Linien 101 und 102 – da ist es mir zumindest aufgefallen – das Haltestellenschild auch gleich ein Sehtest sein soll, denn dort ist die zweite Zeile in einer so wahnwitzig kleinen Schriftgröße dargestellt, dass man sich schon direkt vor das Schild stellen muss, um sie lesen zu können. Solche Schilder sind für mich nicht akzeptabel, und sie müssten noch korrigiert werden.

Haltestellenschild 102: selbst mit viel Zoom ist die 2. Zeile sehr winzig.
Haltestellenschild 102: die zweite Zeile ist hier nicht mehr lesbar!

Die Anfragen der Ofa-Fraktion

Die Ofa-Fraktion hatte, basierend auf dem Abschlussbericht, den Magistratsvorlagen und meinen ausführlichen Beitragen und Erläuterungen, Fragen gesammelt und diese als Anfragen gestellt. Es waren fünf Anfragen, zu vier gibt es nun die Antworten:

Die meisten Antworten sind nicht wirklich überraschend. Ein paar Punkte sind aber erwähnenswert:

Wir können auf die weiteren Entwicklungen gespannt sein. Wichtig ist, dass das Thema nicht aus dem Fokus geraten darf. Das wird auch nicht passieren, weil viele Menschen es Tag für Tag schmerzlich zu spüren bekommen.

2 Antworten

  1. es ist nicht nachvollzibar das die 106 gestrichen wurde wer das veranlasst hat fährt bestimmt kein Bus gerade die älteren Leute haben jetzt ein Problem meine Schwester 86 Jahre ist immer an der Haltstelle Buchhügel eingestiegen sie geht dienstags und freitags auf den Wochenmarkt nun hat sie ein Problem weil es für sie umständlicher geworden ist und da gibt es noch viele ältere Leute mit dem gleichen Problem mann hört es an der Haltestelle immer wieder das die Leute schimpfen es gibt andere Busse die auch oft wenig genutzt werden und wie oft sehe die grossen Gelenkbusse wo nur eine Handvoll Leute drinn sind

    1. Das kann ich nur verstärken. Die Haltestelle buchhuegelallee war die Haupt Haltestelle für die Senioren Wohnanlage am Valentin Unkelbachweg Weg – meine Mutter lebt auch dort und hat nichts erfahren von der geplanten Streichung.
      Ich versuche nun seit Tagen herauszufinden (aus der Ferne. USA), was da nun los ist.
      Bis vor ein paar Tagen, nachdem meine Mutter schon einmal lange vergebens auf den Bus 106 gewartet hatte, war die Linie 106 und ihr Fahrplan noch ganz normal zu finden auf der offiziellen Website. Ich dachte also, es gab nur ein temporäres Problem.
      Man hätte ja doch erwarten können, dass zumindest die Website auf aktuellem Stand ist, und idealerweise, dass es sogar eine info Veranstaltung der Stadt in der Sozialstation der seniorenwohnanlage gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.